Programmiersprachen muss man üben, um sie zu lernen und um sie nicht wieder zu vergessen. Ich habe also meine Zeit damit vertrieben einen SHA-256 zu schreiben — eine kryptographische Hash Funktion. Die Spezifikation ist glücklicherweise sehr sehr verständlich.
Und auch wenn es tausende andere Implementationen gibt, die schneller sind, alle Grenzfälle beachten (ich befürchte, dass mein Programm Probleme auf Big Endian Systemen bekommt), und sogar Schaltkreise, die hochoptimiert nur diese Operation beherrschen (Stichwort: Bitcoin ASIC), ist meiner dennoch sehenswert, da er SHA-256 in 256 Zeilen darstellt.

Der Code ist als Gist auf GitHub, da er in seinen 256 Zeilen ansonsten den Lesefluss stören würde.

In Python ist es übrigens etwas kürzer.

print(hashlib.sha256(b"Hallo Welt!").hexdigest())