Um die Kamera eines Smartphones als Webcam für eine Videokonferenz auf dem Computer zu nutzen, braucht man zuerst eine App, die das Bild der Kamera als http-Stream bereit stellt, bspw. IP Webcam.

Für Linux existieren die Projekte v4l2loopback und ffmpeg mit deren Hilfe der Stream als Webcam input genutzt werden kann (hier für den Fall, dass das Smartphone die IP 192.168.1.127 hat):

sudo modprobe v4l2loopback
ffmpeg -i http://192.168.1.127:8080/video -map 0:v -vcodec rawvideo -vf format=yuv420p -fflags nobuffer -flags low_delay -fflags discardcorrupt -f v4l2 /dev/video2

Natürlich kann man beliebige Filter von ffmpeg anwenden, zum Beispiel einen colorkey oder chromakey, um ein beliebiges Bild background.jpg als virtuellen Hintergrund zu nutzen. Hier für den Fall, dass ein weißes Bettlaken als “green screen” genutzt wird:

ffmpeg -i images/background.jpg -i http://192.168.1.127:8080/video -vcodec rawvideo -fflags nobuffer -flags low_delay -fflags discardcorrupt -filter_complex "[1:v]colorkey=0xbbbbbb:0.3:0.2[foregroud];[0:v][foregroud]overlay[composite];[composite]format=yuv420p[out]" -map "[out]:v" -f v4l2 /dev/video2

Ähnlich kann auch das Smartphone-Mikrophon als Mikrophon für den Computer genutzt werden. Hier mithilfe von pulseaudio und gstreamer:

pactl load-module module-null-sink sink_name="ipwebcam"
pactl set-default-source "ipwebcam.monitor"
gst-launch-1.0 souphttpsrc location="http://192.168.1.127:8080/audio.wav" is-live=true ! audio/x-raw,format=S16LE,layout=interleaved,rate=44100,channels=1 ! queue ! pulsesink device="ipwebcam"